Fernwärmeversorgung

Planung Teilabschnitt Wärmeverbund Ulm/Neu-Ulm (Donauquerung)
FUG Ulm GmbH
2004 – 2005
Fernwärme: KMR 2 x DN300
Trinkwasser: DN500
Projektleiter

Erschließung der Weststadt Ulm
FUG Ulm GmbH
2004 – 2005
Erschließung der Weststadt mit Heizwassersystem im Bereich Magirusstraße und Hörzareal, Rohrstatik und konstruktive Beratung.
Projektleiter

HKW-Moorburg/Hamburg
Vattenfall Europe Power Consult GmbH
2004
Voruntersuchung von Grobtrassierungsvarianten für eine Fernwärmetransportleitung vom HKW Moorburg zum vorhandenen Versorgungsnetz der HEW in der Stadtmitte.
Dimension: DN 800
Trassenlänge: ca. 14km
Rohrsystem: KMR-System
Besonderheiten: Düker- und Tunnelbauwerke
Beratender Projektingenieur

Untersuchung einer Bergsenkung an einer Transportleitung DN800 (KMR), rohrstatische und geologische Untersuchungen
Vattenfall Europe Power Consult GmbH
2003
Projektleiter

Umbau der Fernwärmetransportleitung Lippendorf – Leipzig an zwei Kreuzungsstellen mit dem Neubau der A38
Vattenfall Europe Power Consult GmbH
2001 – 2005
Dimensionen: DN 800
Trassenlänge: 500m
Rohrsystem: KMR
Ausführungsplanung, Bauoberleitung, rohrstatische und geologische Untersuchungen
Projektleiter

Fernwärmeversorgung der Fa. HIPP (Babynahrung)
Biomasse HKW GmbH, Pfaffenhofen
1999 – 2000
Ferndampfanschluss und Heizwerksumbau, Dampfleistung 20 t/h, Konzept- und Ausschreibungsplanung des Ferndampfanschlusses und des Heizwasser- und Dampfverteilnetzes im Werk.
Projektingenieur


Biomasse-HKW bei Bosch-Siemens-Hausgeräte in Traunreut

SEC Steag Energie-Contracting
1999
Fernwärmeleitung 1,8 km, Kunststoffmantelrohr 2 x DN150, 3 DB-Gleisquerungen (Pressungen), Kaltverlegung, Erdeinbauarmaturen, durchschnittlicher Trassenpreis ca. 900 DM/m. Planung und Ausschreibung der FW-Transportleitung zwischen dem Biomasse-HKW und dem Nahwärmenetz Traunreut Ost.
Projektleiter

Fernwärmeversorgung der Weststadt, Umstellung von Dampf auf Heißwasser
FUG Fernwärme Ulm GmbH
1999
KMR 2xDN250 bis DN65
Flussquerung in Schutzrohren
Planung und Ausschreibung
Projektleiter

Fernwärmeversorgung Gewerbegebiet Maintal
GKS Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt GmbH
1997 – 2002
Rohrstatik und hydr. Netzberechnung, Ausführungs- und Werkplanung sowie Bauleitung und Qualitätssicherung. Anschlussplanung von 10 weiteren Großabnehmern 500 – 1200 kW.
Fernwärmeauskopplung 12 MW mit zusätzlicher Rücklaufauskühlung der Fa. Mannesmann Sachs AG. Fernwärmenetz 1,3 km, Kunstoffmantelrohr DN 150-DN 80 Flexwell FHK 200/310. 80 m Spülbohrung unter der Autobahn, Kaltverlegung, Erdeinbauarmaturen, durchschnittlicher Trassenpreis 600 DM/m. Fernwärmeübergabestation 1,2 MW, indirekte Übergabe.
Projektleiter

Fernwärmetransportleitung vom HKW-Einsteinstraße zur UNI auf dem Eselsberg
FUG Fernwärme Ulm GmbH
1995 – 1996
Auskopplungsleistung: 70MW
Übergabestation UNI: 35MW
Heißwasser 190°C
Dimensionen: DN 500
Trassenlänge: 5,5km
Rohrsystem: Vakuum-Stahlmantelrohr vorgespannt
Geländehöhenunterschied: 130m
Projektleitung, Gesamtplanung und Bauleitung

FW-Transportleitung vom HKW Lippendorf nach Leipzig
VEAG
1994 – 1996
Konzeptstudie, Ausführungsplanung und Bauoberleitung, Projektleitung und Projektsteuerung für Anlagenbau, Tiefbau und EMSR-Technik.
Auskopplungsleistung: bis 330MW
Heißwasser: 140°C
Dimensionen: DN 800
Trassenlänge: 15,5km
Rohrsystem: KMR
Tunnel: D=2,80m/L=500m
Projektleiter

Aufbau eines Fernwärmeverbundsystems zu den vorhandenen dezentralen Wärmeerzeugungsanlagen und Inselnetzen
Stadtwerke Schwäbisch Hall GmbH
1993 – 1994
Auskopplungsleistung: 27MW
Dimensionen: DN300/250/200
Länge: 3,5km
Besonderheit: bergmännischer Tunnel 280m, Gefälle 30%, im Fels, Höhenunterschied 80m;
eingeschwemmter KMR-Düker durch den Kocher
Projektleiter

Fernwärmetransportleitung aus dem HW-Süd in Neubrandenburg zu Versorgungsgebieten und deren Übergabestationen
Stadtwerke Neubrandenburg GmbH
1991 – 1996
Dimension: DN400
2 Übergabestationen: 10MW und 6MW
Projektleiter

Sanierungs- und Ausbaukonzept für die Fernwärmeversorgung Neubrandenburg
Stadtwerke Neubrandenburg GmbH
1991 – 1992
Wärmehöchstlast: 250 MW
Konzeptstudie über Optimierung des Fernwärmebetriebs durch Zusammenschluss der Primär- und Sekundärnetze, Hydraulisches Netzkonzept, Sanierung und Netzausbau.
Projektleiter

Fernwärmeversorgung mit Dampf- und Heißwassersystemen
GKS Gemeinschaftskraftwerk Schweinfurt GmbH
1987 – 1990
Fernwärmeversorgung mit Dampf- und Heißwassersystemen zur Versorgung von Industriebetrieben (SKF, FAG, Mannesmann Sachs) und privaten Haushalten.
Dimensionen: Dampf DN 700 – 400
Dimensionen: Heißwasser DN 350 – 25
Auskopplungsleistung Dampf: 90MW
dezentrale Umformung in Heißwasser
Rohrsysteme: Vakuum-Stahlmantelrohr, Haubenkanal, Main-Düker, Pressung zur Gleisunterquerung, KMR
Projektleiter

HKW Altbach/Deizisau nach ES-Mettingen
Neckarwerke Esslingen AG (heute EnBW)
1984 – 1987
Fernwärmetransportleitung zur Versorgung der Daimler Benz AG und weiterer Stadtteile von Esslingen und Plochingen.
Dimension: DN700 bis DN250
Übertragungsleistung: 120 MW
Länge: ca.15 km
Rohrsystem: Freileitung, Haubenkanal, Stahlmantelrohr und KMR
Vorplanung, Ausführungsplanung und Bauleitung
Projektleiter

Konzeptstudie zum Aufbau einer Fernwärmeversorgung aus dem HKW Altbach/Deizisau
Neckarwerke Esslingen AG (heute EnBW)
1983
Projektingenieur

Fernwärmetransportleitung vom HKW Stuttgart-Gaisburg nach ES-Mettingen
TWS Stuttgart (heute EnBW)
1982 – 1983
Dimension: DN500 und DN400
Übertragungsleistung: 70MW
Länge 5,5km
Rohrsystem: Freileitung, Haubenkanal, Stahlmantelrohr
Konzeptstudie und Vorplanung
Projektingenieur

HKW Heilbronn
Energieversorgung Schwaben EVS (heute EnBW)
1982
Vorplanung der Fernwärmetransportleitung DN 500 zur Versorgung von AUDI NSU in Neckarsulm.
Dimension: DN500
Übertragungsleistung: 100 MW
Länge: ca.3,5 km
Rohrsystem: Freileitung, Haubenkanal, Düker-Tunnel unter dem Neckar
Projektingenieur

Wärmeauskopplung von 175 MW aus dem Kernkraftwerk Philipsburg
Kernforschungszentrum Karlsruhe
1981
Erstellung eines Wärmekatasters und einer Versorgungsstudie für die Wärmeversorgung von Karlsruhe und umliegender Gemeinden durch Fernwärme.
Projektingenieur

Fernwärmetransportleitung GKM – BBC Mannheim
MVV Mannheim
1980 – 1982
Dimensionen: DN 1000 und DN 900
Transportleistung: ca.460MW
Länge: ca. 6 km
Rohrsystem: Freileitung, Stützenleitung, Haubenkanal, Stahlmantelrohr
Projektleiter
1984 – 1987: Später wurde die Trasse nach Heidelberg um 13,6km mit KMR DN 800/700 ergänzt.
Beratende Mitarbeit im Projekt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.